Aktuelle Informationen vom TV Memmingen

07/04/2019 Schwimmen: Schwimmer auf Kurz- und Langbahn erfolgreich.

Während noch vor kurzen die SchwimmerInnen des TVM beim Mauschwimmfest im heimischen Hallenbad schwitzten, waren auch die Internationalen Bodenseemeisterschaften in Bludenz am Wochenende eine Schweiß treibenden Angelegenheit. 

Beim internationalen Mauschwimmfest konnten die Maustädter zum dritten Mal hintereinander die Gesamtwertung mit dem Mannschaftspokal gewinnen. Neben zahlreichen Platzierungen der SchwimmerInnen auf dem Podest lieferten natürlich vor allem die Sieger Punkte für die Gesamtwertung. Allen voran ist hier das Nesthäkchen Emma Aumann (2011) zu nennen, die zweimal gewann. Vier Goldmedaillen gab es auf Grund von klasse Leistungen für Sebastian Degenhart, Hannah Dietenberger und Marco Rehm (alle Jahrgang 2002). Fabiola Gantner (2008), Momo Gawens (98) und Gregor Schneider (2000) lieferten sich ebenfalls packende Rennen und gewannen je zweimal Gold. Einmal ganz oben auf dem Podest standen zudem Urs Dietenberger (2005), Hanna (2004) und Lukas (2006) Merk, Nina Weiß (2003) sowie Johannes Penka (2004). Aber auch die restlichen Teammitglieder waren für den Erfolg insbesondere auch bei den Staffelrennen unentbehrlich. 

Ein hartes Stück Arbeit für Schwimmer und Betreuer waren die Internationalen Bodenseemeisterschaften in Bludenz bei den tropischen Temperaturen. Gegen die starke Konkurrenz aus der Schweiz, Österreich sowie Baden-Württemberg galt es sich zu behaupten. Gut gelang das Ben Scharnagel (2008) mit seinem Sieg über 100m Schmetterling, was auf der langen 50 m Bahn sehr bemerkenswert war. Sebastian Degenhart und Marco Rehm teilten die Silber und Bronzeplätze im Jahrgang unter sich auf, wobei Sebastian zweimal Silber und Marco einmal Silber und zweimal Bronze abräumte. In den weiteren Rennen landeten sie nur knapp hinter den Podestplätzen. Hannah Dietenberger und Johannes Penka durften sich auch jeweils über eine Silbermedaille freuen. Bronze gab es noch für Hanna Merk und Florian Daxner (2002), die  tapfer  gegen die internationale Konkurrenz kämpften. Dies taten auch Patrick Akgün, Benjamin Degenhart, Urs Dietenberger, David Dreher und Silas Rehm (alle Jg 2005) und platzierten sich mit guten Zeiten unter den ersten 10. Genauso wie Fabiola Gantner und David Kunz (beide 2008), die Damen des Jahrganges 2006 mit Laura Voigstberger, Mai Tran, Amanda Zengerle und bei den Jungs Lukas Merk sowie die etwas älteren SchwimmerInnen wie Miriam Fink (2001), Tobias Melcher (2000) und sein Bruder Paul (2002), Merlin Renz (1998) und Florian Sponsel (2000). Alle zeigten mit neuen Bestzeiten auf der Langbahn, wie stark sie sich verbessert hatten.